Bist du mutig?

… Dann probiere dieses Rezept!

Der mit Abstand widerlichste Rezept-Titel, der mir jemals untergekommen ist. Man denkt sich nur: Bäh! Bäh! Bääääähkotz! Welche Menschen führen diese Vollendung an Abartigkeit freiwillig in ihren Körper ein? Und welcher Perversling hat sich das ausgedacht und zu welchem Zweck?

Die Rede ist von warmer Gurkensuppe. Das Gegenteil von „warm“ ist und war schon immer „Gurke“, das weiß doch jedes Kind. Das Ganze ist ein Widerspruch in sich: warme … Gurkensuppe. Doch vorgestern brach mein Horizont mal wieder auf und mein Weltbild zur gleichen Zeit zusammen, denn ich war für einen Abend in einer Location zu Besuch, in der teilweise mit geretteten Lebensmitteln gekocht wird, und da gab es eben diesen ungeheuer riesigen Berg Gurken. Also schlug jemand warme Gurkensuppe vor und schritt todesmutig zur Tat.

Wenngleich ich ansonsten nichts von diesem besagten Treffen mitnahm, das mir positiv zu Gute kommt, so bin ich umso erfreuter von diesem erhellenden Erlebnis. Dennnnnn: Ich habe warme Gurkensuppe kennen- und liebengelernt! Heute habe ich sie sofort nachgekocht. Überraschenderweise schmeckt sie gar nicht nach Gurken, sondern erinnert mich an eine Käsesuppe. Deshalb habe ich mein Süppli heute zusätzlich mit Hefeflocken gepimpt, für den extrakäsigen Kick. Und hier ist mein Rezept:

  • 2 Schlangengurken
  • 3 Zwiebeln oder Schalotten
  • 3 kleine Knoblauchzehen
  • Schluck Öl zum Braten
  • 1 Packung Cuisine
  • 1 Gemüsebrühewürfel (ich glaube, so viele „ü“ habe ich noch nie in einem Wort gesehen)
  • heißes Wasser
  • bisschen Pfeffer
  • Hefeflocken nach Belieben

Und so geht’s:

Die Zwiebeln und den Knobi schälen und würfeln, dann mit dem Öl (ich habe Sesamöl genommen) in einem großen Topf anbraten. Die Gurken ungeschält ebenfalls in handliche Stücke würfeln und zu dem anderen Kram geben. Alles etwa zehn Minuten vor sich hinbrutzeln lassen und gelegentlich umrühren. 

Den Brühwürfel in einen Messbecher schmeißen, die Cuisine dazukippen und mit heißem Wasser auffüllen, bis es insgesamt 600 ml Flüssigkeit sind. Durch Umrühren den Brühwürfel schön auflösen.

Die 600 ml Flüssigkeit in den Topf kippen und unter Rühren einige Minuten köcheln lassen. Wenn die Zeit reif ist und Du Dich dafür bereitfühlst, den Topfinhalt gut und sorgfältig durchpürieren. Ich habe das mit einem Standmixer gemacht. Jetzt kannst Du noch mit Pfeffer abschmecken und zu guter Letzt nach Geschmack Hefeflocken unterrühren.

Im Internet steht übrigens oft was von frischem Dill. Das mag sehr gut mit den Gurkis harmonieren, aber da ich keinen hatte, hat mein Rezept auch keinen. Ich freue mich aber über vegane Gurkensuppen-Erfahrungsberichte mit anderen Würz- und Zubereitungsvarianten!

Also bist Du jetzt mutig oder was?! Dann koche doch mal das Rezept mit dem ekligsten Titel der Welt! Viva warme Gurkensuppe!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.