Geschichten aus dem Wandschrank #3

Pronomen. Ich wurde schon einige Male gefragt, welches Pronomen ich für mich verwende. Endlich habe ich eine Antwort darauf. Jedenfalls vorerst. Also:

Ich möchte keins. Wenn über mich geredet wird (wieso wird überhaupt über mich geredet?), dann bitte einfach nur mit meinem Vornamen als Referenz.

Ansonsten darf auch gerne eines aus der folgenden, unsortierten Liste verwendet werden:

  • hen/ham/han
  • they/them/their
  • ze/hir/hirs
  • ey/em/eir
  • em/ems/em
  • xier/xiem/xien
  • ersie
  • sier
  • sir
  • hän/sim/sin
  • nin/nim/nin
  • dey/deren
  • per

Genug Auswahl? Ansonsten google bitte selbst nach „nichtbinäre Pronomen“ oder „nonbinary pronouns“, wühle dich durch die endlosen Möglichkeiten und suche Dir was Hübsches für mich aus. Und lass mich dann gerne wissen, was es ist; ich bin gespannt!

Einen bestimmten Artikel gefällig? In einigen Gegenden, beispielsweise gelegentlich in NRW, wird gerne mal ein bestimmter Artikel vor den Vornamen gesetzt. In meinem Fall ist das: de.

Momentan also noch: de Alex.

Nun kannst Du also freudig ausrufen: „Da ist ja de Alex!“, wenn wir uns mal treffen. Jippieh!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: