Notiz von der Straße #8

… sehe ich ein, dass es fast nur den einen offenen Weg gibt, um Dysphorie zu vermeiden, und das ist ein öffentliches Coming-Out. Die Frage ist nun, ob ich mir erneut einen anderen, aber dafür passenden Namen zulege. Und dann ist da noch die Sache mit den Pronomen. Was kann ich anderen zumuten?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: